Startseite>Ortsverbände>Ortsverband Mitte

Ortsverband Mitte

Vorsitzender: Ulrich Peinhardt

Stellvertreter: Mario Schaaf, Petra Tomczyk-Radji
Beisitzer: Babett Hünert, Michel Kleinhans, Swanhild Raabe, Michael Sprung

ov-mitte(at)cdu-halle.de

Ortsverbands-Weihnachtsfeier 2016

Mittlerweile ist es schon eine kleine Tradition, dass die Ortsverbände Nord (ehemals Reileck-Trotha) und Mitte gemeinsam eine Weihnachtsfeier organisieren. In diesem Jahr konnte man sogar zwischen zwei Programmpunkten wählen. Zur Auswahl standen eine Führung durch den Münzschatz der Moritzburg und ein Rundgang mit dem Nikolaus durch die Altstadt. Beide Gruppen fanden sich im Anschluss gut gelaunt zu Glühwein und Plätzchen auf dem Weihnachtsmarkt der WG Frohe Zukunft ein. Ganz im Sinne des Weihnachtsgedankens waren auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen.

zum Seitenanfang

12.11.2016

Spielplatz-Patenschaft | tatkräftig angepackt in der Heilig Kreuz-Gemeinde

 

Die Absicht, eine Spielplatz-Patenschaft einzugehen, setzten Vertreter des Ortsverbandes Halle-Mitte am 12. November 2016 in die Tat um. Zusammen mit den Mitgliedern der Katholischen Heilig Kreuz-Gemeinde in der Gütchenstraße wurde auf dem Spielplatz tatkräftig angepackt. Der erste gemeinsame Einsatz hat sich gelohnt: Das Karussell wurde repariert, die Rutsche erhielt ein neues Holzdach und das Gelände war am Ende von Laub und Unrat befreit. „Wir haben das Ganze winterfest gemacht“, freute sich Ortsvorsitzender Ulrich Peinhardt. Bei guter Verpflegung seitens der Gemeinde gingen die Arbeiten nochmal so flott von der Hand.

Nach diesen positiven Erlebnissen soll der Spielplatz-Einsatz im Frühjahr eine Fortsetzung finden. Auch darüber werden wir berichten.

19.10.2016

Stadtentwicklung aus dem Blickwinkel des Tourismus – Aufwertung der Oberen Leipziger Straße

Zur Stammtisch-Runde im Oktober hatte der CDU-Ortsverband Halle-Mitte den Geschäftsführer der Stadtmarketing Halle GmbH Stefan Voß zu Gast. Das Thema „Stadtentwicklung aus dem Blickwinkel des Tourismus – Aufwertung der Oberen Leipziger Straße“ ließ schon erahnen, dass es zahlreiche Facetten dabei zu besprechen gab.

Viel ist in den vergangenen Monaten über das Areal Riebeckplatz / Oberer Boulevard in Halle in Bürgerforen, lautstark im Stadtrat oder am Stammtisch diskutiert worden. Während in der Ausgabe 17 des Amtsblattes der Stadt Halle bereits über eine beginnende Bautätigkeit für ein Wohn- und Geschäftshaus sowie ein Hotel im Frühjahr 2017 informiert wurde, scheint der Name einer bestimmten Kette für das Hotel noch nicht nach außen gedrungen zu sein. Dass ein Hotel vor allem mit Tagungs- und Kongress-Charakter und entsprechender Bettenkapazität in Halle gebraucht wird, weiß der Tourismus-Experte aus erster Hand. Schon oft mussten Gäste ins Umland verteilt oder Veranstaltungen sogar abgesagt werden, weil der Saalestadt die Übernachtungs-Kapazitäten fehlen.

Der Vergleich mit dem benachbarten Leipzig sollte allen Teilnehmern einen Trend aufzeigen: Seit 1995 ist die Zahl der Gästebetten in Beherbergungsstätten in der Messestadt von 5.548 auf heute 17.840 angestiegen, während sie in Halle von 2.637 auf 2.340 zurückgegangen ist. In anderen Worten: Damals hatte Leipzig 2,1 mal so viele Betten, heute 6,8 mal so viele Hotelbetten wie Halle. Und dabei ist eines paradox: Trotz Bedeutungszuwachses von hochrangigen Institutionen und Stiftungen in Halle gibt es keine Verbesserung der Hotel- und Tagungsinfrastruktur. Im Gegenteil: Seit 2001 verzeichnet Halle einen Zuwachs von 170.000 Übernachtungsgästen aufs Jahr - und die Hotelbettenzahl ging zurück.

„Das Angebot schafft die Nachfrage“ weiß der Stadtmarketing-Chef und hofft natürlich auch auf eine Belebung der Oberen Leipziger Straße. Überlegungen und Projekte von Künstlern und Kulturfreunden gibt es ja bereits mit der Künstlerkolonie und der Werkleitz-Gesellschaft sowie Radio Corax. Gefragt sind aber vor allem attraktive Wohnungen sowie Geschäfts- und Gewerberäume mit ansprechendem Niveau. „Dafür Investoren zu finden, ist eine große Herausforderung. Ich bin dafür, sich an entsprechenden Standards wie Business Improvement Districts (BID) zu orientieren. Für dieses Modell braucht es die Unterstützung von Sachsen-Anhalts Landesregierung“, so Stefan Voß. Das spezielle Quartiers-Modell habe sich in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen bereits bewährt. Grundvoraussetzung für eine solche Initiative ist jedoch eine entsprechende Landesgesetzgebung. Bislang besitzen 10 der 16 Bundesländer eine solche Regelung, drei weitere diskutieren derzeit ein solches Gesetz. Leider ist dies in Sachsen-Anhalt bislang noch nicht der Fall. Inhaltlich handelt es sich bei den sogenannten BIDs um eine eigentümerorganisierte und -finanzierte Aufwertung von Laden- und Geschäftsstraßen bzw. Kerngebieten in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der jeweiligen Kommune. So könnten Stück für Stück auch die ca. 18 bis 20 Leerstandsgeschäfte am Oberen Boulevard verschwinden. Es gibt viel zu tun...

Wir werden am Thema dranbleiben und die Entwicklungen im Stadtgebiet Altstadt weiterverfolgen.

 

29.06.2016

CDU-Ortsverband Halle-Mitte zu Besuch bei der KÜNSTLERKOLONIE HALLE im Grünen Winkel

Es war ein Kleinod und soll wieder eins werden, so der Anspruch der engagierten Künstlerinnen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, in der der oberen Leipziger Strasse einen Treff für Kunst- und Kulturinteressierte neu zu beleben. Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Halle-Mitte haben sich am 29.06.2016 vor Ort über die Vorstellungen und Ziele sowie Schwierigkeiten und Herausforderungen der KÜNSTLERKOLONIE HALLE informiert.

Die Ateliergemeinschaft KÜNSTLERKOLONIE HALLE gründete sich 2014. Im Rahmen des Projektes „Wächterhäuser“ durch den Verein HausHalten Halle wurden die Räume vom Eigentümer mietfrei überlassen. Der Verein hat das Ziel, bedeutende leerstehende Baudenkmäler mit Künstlerateliers, Werkstätten, Veranstaltungs- und Vereinsräumen wiederzubeleben. Dadurch soll zum einen der Verfall der Häuser gestoppt werden, zum anderen werden Künstler und gemeinnützige Initiativen unterstützt, indem ihnen die Räume mietfrei überlassen werden.

Im sogenannten Grünen Winkel sind neben einem Amphietheater, eine künstlerische Wandgestaltung sowie eine Wegbegleitung bis hin zum Café Feez geplant. Dort werden bereits seit einiger Zeit Veranstaltungen verschiedener künstlerischer Art ermöglicht. Hauptsächlich als Ausstellungsräume genutzt, funktioniert das Café aber auch als solches und kann gegen Spende vom jeweiligen Veranstalter selbst genutzt werden. Das Ambiente ist luft- und lichtdurchflutet und bietet mit der wandlichen Farbgestaltung und rundbogenhaften Wandaussparungen ideale Möglichkeiten, um Kunstwerke entsprechend in Szene zu setzen. So verwundert es nicht, dass sich neben den drei Hauptakteurinnen Federica Rampf, Hella Günther und Dorit Kempe weitere Künstler vor Ort anzutreffen sind.

Zahlreiche Ausstellungen, Musik- und Leseabende, aber auch Schulprojekte wurden in der KÜNSTLERKOLONIE bereits erfolgreich durchgeführt. Jüngster Anziehungspunkt war das Kirschblütenfest im Mai. Zum Jahresende soll es einen eigenen kleinen Weihnachtsmarkt geben, für den sich noch Interessenten melden können.

Davor wird es aber erst einmal die Einweihung des Wegweisers geben – eine Plastik mit einer Struktur aus Metallröhren. Das Querprofil sind zwei Rauten oder „Diamanten“ und geschweißte dreieckige Flächen, das ein Polyeder mit farbigen Facetten darstellt. Ein einladendes Symbol in eine künstlerische Oase, die nicht länger im Verborgenen bleiben soll.

Die Stadt Halle, Immobilien-Nachbar IHK Halle-Dessau oder die Citygemeinschaft sind bereits wichtige Partner, um das Vorhaben zu unterstützen. Kontakt besteht auch zu künstlerischen Einrichtungen, Vereinen und Gruppen. Aber damit die Belebung Bestand hat, wird permanent nach Möglichkeiten der Finanzierung gesucht. Jede Spende zählt für den Verein. Ausgehend von diesem Areal besteht die Chance, dem oberen Boulevard ein anderes – eben künstlerisches - Antlitz zu geben, das beispielhaft für die Stadtgestaltung sein könnte. „Wir bleiben dran und schauen, wie sich das Projekt weiter entwickelt“, so der CDU-Ortsvorsitzende von Halle-Mitte, Ulrich Peinhardt.

Weitere Informationen zur Ateliergemeinschaft unter www.kuenstlerkolonie-halle.de

18.05.2016

Vorstandswahl im Ortsverband

Der CDU-Ortsverband Halle-Mitte hat am 18. Mai 2016 traditionsgemäß in der Gaststätte "Wildschütz" einen neuen Vorstand gewählt. Ulrich Peinhardt wurde als Ortsvorsitzender in seinem Amt bestätigt. Seine Stellvertreter sind Mario Schaaf und Petra Tomczyk-Radji. Als Beisitzer vereinten Babett Hünert, Michel Kleinhans, Michael Sprung und Swanhild Raabe die Stimmen auf sich.

Der Ortsverband Halle-Mitte ist der mitgliederstärkste innerhalb des CDU-Kreisverbandes Halle. In den vergangenen zwei Jahren fanden u.a. 14 Stammtischrunden mit verschiedenen Referenten statt. Zudem gab es Besichtigungen vor Ort wie bei der HAVAG oder dem neu erbauten Finanzamt am Hallmarkt. Weihnachts- und Sommerfeste rundeten das Verbandsleben ab.

"Wir haben als größter Ortsverband eine Menge Potential und das müssen wir nutzen. Unsere Mitglieder sind beruflich oder ehrenamtlich generationsübergreifend in vielen Gremien und Bereichen unterwegs, über die wir uns noch stärker austauschen sollten. Nach dem Flyer stelle ich mir beispielsweise noch mehr öffentliche Dokumentationen unserer Verbandsarbeit vor. Ich wünsche mir mehr Unterstützung und freue mich auf die Vorschläge für künftige Themenabende, Aktionen oder Aufgabenverteilung", zeigte sich der wiedergewählte Vorsitzende Ulrich Peinhardt optimistisch.

Die bevorstehende Bundestagswahl 2017 hat er dabei ebenso im Blick wie die begleitende Arbeit der CDU-Abgeordneten im Landtag von Sachsen-Anhalt oder den Stadtrat von Halle. Das Tagungspräsidium wurde vom CDU-Kreisvorsitzenden Marco Tullner angeführt.

Nach der Wahl ging es zum Feiern zum Traditionsfest "Knoblauchsmittwoch" sowie zum Fußball-Pokal-Finalspiel zwischen Halleschem FC und 1. FC Magdeburg. Ein denkwürdiger Wahlabend.

Ausgeschieden aus dem Ortsvorstand sind Victoria-Luise Bunzendahl und Stefan Schulz. Ulrich Peinhardt dankte allen für die geleistete Arbeit.

20.04.2016

Diskussion aktueller Entwicklungen in der Stadt sowie Vorbereitung der Ortsvorstands-Wahlen

Beim Stammtisch des CDU-Ortsverbandes Halle-Mitte am Mittwoch, den 20. April 2016 wurde angeregt über Entwicklungen in der Stadt, insbesondere die aktuellen und zukünftigen Baumaßnahmen im Stadtgebiet diskutiert und unterschiedliche Standpunkte beleuchtet.

 

Weiterhin besprachen die Teilnehmer organisatorische Belange der baldigen Ortsvorstands-Wahlen, welche für den 18. Mai 2016 anberaumt sind und trugen Ideen und Anregungen für die künftige Arbeit im Ortsverband zusammen. Im Ergebnis sollen den einzelnen Vorstandspositionen direkte Zuständigkeiten und Aufgabenfelder zugewiesen werden, um eine effizientere Arbeit und Planung von Veranstaltungen und Kampagnen zu ermöglichen.

23.03.2016

Auswertung Landtagswahl 2016

Um die Bewertung der Landtagswahl-Ergebnisse ging es beim Stammtisch des CDU-Ortsverbandes Halle-Mitte am Mittwoch, den 23. März 2016 im Restaurant "Wildschütz".

Bernhard Bönisch, der wie Marco Tullner und Thomas Keindorf für die CDU in der kreisfreien Stadt Halle ein Direktmandat erzielte , schaute im besonderen auf die Ergebnisse in Halle-Mitte. Dieser Bereich, Halle III, gehört überwiegend zu seinem Wahlkreis 37, angrenzend an die Wahlkreise 36 und 38 der beiden anderen CDU-Mandatsträger.

Das erneut hohe Stimmenergebnis für die Person, die rege Wahlbeteiligung und der geringste Anteil an AfD-Stimmen, sind positiv zu bemerken, zwingen aber auch zu der Einschränkung, dass eine Menge an Zweitstimmen für die CDU verloren gingen. Hier wird die bestätigte Wahl-Statistik der Stadt Halle genaue Analysen ermöglichen.

Zur Rückschau gehört auch ein Blick auf das Kommende. Da in Magdeburg noch die Sondierungsgespräche laufen, bevor sich am 12. April 2016 der neue Landtag konstituiert, lässt sich nur soviel sagen, dass eine Regierungsbildung unter Federführung der CDU mit SPD und Grünen angestrebt wird. Die Geschehnisse im Land und in der Stadt werden weiterhin durch den Stammtisch kritisch und konstruktiv begleitet.

03.12.2015

OV Reileck-Trotha und OV Mitte bei gemeinsamer Weihnachtsfeier

Am 3. Dezember fand die gemeinsame Weihnachtsfeier der Ortsverbände Mitte und Reileck-Trotha statt. Vor dem gemütlichen Teil hatten wir die Möglichkeit das neue Finanzamt „an der Spitze“ zu besichten, welches ab Januar der Arbeitsplatz von ca. 400 Menschen sein wird.

zum Seitenanfang

Gemeinsame Weihnachtsfeier 2014

Auch in diesem Jahr haben wir unsere Weihnachtsfeier gemeinsam mit dem Ortsverband Reileck-Trotha und der Jungen Union durchgeführt. Entsprechend gut war demzufolge die Beteiligung und die Stimmung. Höhepunkt der Feier war die geführte Tour (inkl. Aufstieg!) durch die Hausmannstürme. Oben angekommen bot sich ein herrlicher Ausblick über das weihnachtliche Halle. Gegen die Kälte half ein Becher Glühwein :).

1. Stammtisch im Ortsverband

Mit dem Format "Stammtisch" möchten wir zu Diskussionen über aktuelle Themen anregen und so den Meinungsaustausch zwischen interessiertem Bürger, Partei und Stadtrat schaffen.

Zum heutigen Stammtisch war der Beigeordnete für Bildung und Soziales, Tobias Kogge zu Gast und musste auch gleich Rede und Antwort zur Problematik "Gymnasien in Halle" stehen. Er konnte uns schlüssig vermitteln, dass nur die Rigaer Straße als Standort für ein neues Gymnasium in Frage kommt.

Der Frage warum in die Lessingstraße zwei mal aufgerissen wurde und nicht alle Arbeiten mit einmal erfolgten, werde ich baldigst beantworten.

Nach über drei Stunden interessanter Diskussion wurde von allen bestätigt, dass das Format "Stammtisch" gut ankommt, informativ ist und Spaß macht.

Ich hoffe, dass die Zahl der Besucher steigt, und lade auch alle nicht CDU-Mitglieder herzlich zu unserem nächsten Stammtisch ein.

Nächster Stammtisch:

  • Thema: Hochwasserschutz für (H)alle, zu Gast die IG Hochwasserschutz
  • Wann: Mittwoch, 21.01.2015 18:30
  • Wo: Restaurant Wildschütz, Barfüßer Str. 8

Ortsverband Mitte wählt neuen Vorstand

vlnr: Stefan Schulz, Mario Schaff, Viktoria-Luise Bunzendahl, Swanhild Raabe, Ulrich Peinhardt, Michael Sprung

Am 5. November wurde im CDU Ortsverband Halle-Mitte ein neuer Vorstand gewählt.

Bei der Wahl wurde Ulrich Peinhardt, seit diesem Jahr Stadtrat, zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Zum Vorstand gehören ebenfalls Viktoria-Luise Bunzendahl und Stefan Schulz als Stellvertreter,  Swanhild Raabe, Mario Schaaf und Michael Sprung als Beisitzer.

Der Vorstand hat sich das Ziel gesetzt den CDU Ortsverband Mitte wieder ins öffentliche Blickfeld zu rücken, neue Mitglieder zu gewinnen und aktiv das politische Geschehen in der Altstadt zu gestalten.

Ausbau der Großen Ulrichstr. - das neue Gesicht der Innenstadt

Zu unserer Mitgliederversammlung am 26.03.2013 konnte ich 3 neue Mitglieder des Ortsverbandes begrüßen. Nochmals ein herzliches Willkommen und auf eine interessante Zusammenarbeit.

Herr Wagner (Abteilungsleiter Straßenplanung) stellte uns die Planungen des umfangreichen Bauvorhabens vor. Anschaulich stellte er den Zusammenhang zum Stadtbahnprogramm her und informierte detailliert über die geplanten Maßnahmen. Begleitet wurde Herr Wagner von dem Vertreter des zuständigen Planungsbüros. Kurz und verständlich wurden uns die technischen Eckdaten und Zusammenhänge geschildert und die Fragen aus der Runde direkt beantwortet. Vielen Dank an die Vortragenden.

Im Anschluss an die Themenrunde entstand in einer offenen Runde eine interessante und informative Diskussion zu aktuellen politischen Themen aus der Stadtratsarbeit.

Vielen Dank an alle Anwesenden und bis zum 30.04.2013.Michael Sprung - Vorsitzender des Ortsverbandes Mitte

Termine

Keine Termine gefunden

Informationen zum Ortsverband

Sie interessieren sich für den Ortsverband Mitte? Dann haben wir für Sie die wichtigsten Informationen in einem Faltblatt zusammengefasst.

©  CDU HALLE