Herzlich Willkommen beim CDU-Kreisverband Halle (Saale)!

Neuer Kreisvorstand der CDU Halle gewählt.

von links: L. Lütt, Dr. Chr. Bergner, R. John, T. Kühne, M. Kleinhans, H. Wießner, M. Tullner Mdl, A. Herold, R. Müller, K. Godenrath, Prof. Dr. M. Ulmer, A. Schachtschneider, M. Schaaf, B. Hünert

Am 28. Oktober 2017 fand in Halle der 29. Kreisparteitag der CDU Halle statt. Turnusmäßig wählten die Mitglieder des Kreisverbands ihren neuen Kreisvorstand und die Delegierten für den Landesparteitag und den Landesausschuss. Die Legislaturperiode dauert 2 Jahre. Minister Marco Tullner MdL wurde als Kreisvorsitzender in seinem Amt bestätigt. Auch die beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Kerstin Godenrath und Andreas Schachtschneider wurden wieder gewählt. Als Schatzmeisterin fungiert erneut Beate Zeising und als Mitgliederbeauftragter des Kreisverbands kann Ralf John seine Arbeit fortsetzen. Die 11 gewählten Beisitzer sind: Dr. Christoph Bergner, Hubert Gabrysch, Babett Hünert, Michel Kleinhans, Tobias Kühne, Laura Lütt, Raik Müller, Torsten Heinrich Pyka, Claudia Freya Schmidt, Prof. Dr. Mathias Ulmer und Heike Wießner. Albina Herold und Mario Schaaf sind die gewählten Rechnungsprüfer des Kreisverbands.

Wahlkampfleiter Michel Kleinhans stellt auf der Ortsverbandssitzung den CDU-Mitgliedern die Wahlkampfaktionen der nächsten Tage und Wochen vor.

Presseerklärung vom 29. Juni 2017

Marco Tullner: CDU Halle fordert einen fundierten Bürgerentscheid

Die CDU Halle fordert einen fundierten Bürgerentscheid über die geplante Anmietung der Hochhausscheibe A. Wenn sich die Stadt Halle (Saale), und damit der hallesche Steuerzahler, für 30 Jahre und 40 Millionen Euro an einen imaginären Investor binden soll, dann geht dies nur über eine Entscheidung aller Hallenser.


Weiterhin fordert die CDU Halle ein Zweitgutachten, welches die baulichen und finanziellen Aspekte neutral bewertet. Als einzige Entscheidungsgrundlage steht derzeit nur ein Schriftstück der Haus- und Hofberaterfirma des Oberbürgermeisters zur Verfügung. Darauf sollte sich der Stadtrat nicht verlassen.

Die langfristige Anmietung der Scheibe A ist eine generationenübergreifende Entscheidung, die auch zu Lasten anderer Stadtteile geht. Darum sollte der Stadtrat nicht selbst entscheiden, sondern in Erfahrung bringen, ob die Mehrheit der halleschen Bürger die langfristige und teure Anmietung auch mitträgt.

WIR TRAUERN UM HELMUT KOHL (03.03.1930 - 16.06.2017)

Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl ist am Freitagmorgen in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben. Der langjährige CDU-Vorsitzende und „Kanzler der Einheit“ wurde 87 Jahre alt.

Ab Montag, dem 19. Juni 2017, von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr wird unser CDU Kreisverband in der CDU-Kreisgeschäftsstelle ein Kondolenzbuch auslegen. An den Folgetagen bis Freitag, den 23.06.2017, jeweils von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr besteht ebenfalls die Möglichkeit, sich im Kondolenzbuch einzutragen.

CDU Kreisgeschäftsstelle, Ulestr. 8, 06114 Halle (Saale) 

 

+++ BITTE UM BEACHTUNG +++

Am Mittwoch, den 21.06.2017 wird das Kondolenzbuch NICHT in der CDU Kreisgeschäftsstelle, sondern im Stadthaus Halle in der Zeit von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr öffentlich ausgelegt.

Stadthaus Halle, 2. Etage, vor dem Ratssaal, Marktplatz 2, Halle (Saale)

Erste Wortmeldungen von Marco Tullner und Dr. Rainer Haseloff zum Tode Helmut Kohls

Marco Tullner über Twitter:

"Trauriger Tag. Die Medien melden, Helmut Kohl, der Kanzler der Einheit ist tot. Ein großer Mann ist gegangen. Seinetwegen bin ich Mitglied der CDU geworden."

 

Marco Tullner: Rainer Haseloff:

«Wir wissen, was wir an Kohl hatten»


Als Kanzler der deutschen Einheit prägte Helmut Kohl auch das
Schicksal Sachsen-Anhalts. Entsprechend werden seine Verdienste dort
gewürdigt. Viele haben persönliche Erinnerungen an ihn.


Magdeburg (dpa/sa) - Landespolitiker verschiedener Parteien in 
Sachsen-Anhalt haben die Leistung des getorbenen Altkanzlers Helmut
Kohl gewürdigt. «Ohne Helmut Kohl hätte es keine Wiedervereinigung
gegeben, er war als überzeugter Europäer einer der wichtigsten
Architekten des vereinten Europas», sagte Ministerpräsident Reiner
Haseloff (CDU) am Freitag in Eisleben. Dort hatte er kurz zuvor den
Sachsen-Anhalt-Tag eröffnet. «Die neuen Bundesländer wissen, was sie
an Kohl hatten. Ohne seine politischen Entscheidungen hätte es
beispielsweise kein Wiedererstehen des Chemiedreiecks in
Sachsen-Anhalt gegeben.»
Haseloff betonte: «Viele persönliche Erinnerungen verbinde ich mit
ihm und für meine politische Entwicklung war die Persönlichkeit
Helmut Kohl prägend.» Ähnlich äußerte sich Bildungsminister Marco
Tullner (CDU). Der Altkanzler sei der Grund dafür gewesen, dass er
selbst als junger Mann in die Union eingetreten sei. Dessen
Lebensleistung werde für immer ein lebendiges Denkmal für alle
Deutschen und Europäer bleiben, meinte Tullner.
SPD-Landeschef Burkhard Lischka sagte: «Bei aller Kritik, Helmut Kohl
war ein großer Europäer, ohne den das heutige Europa und die Deutsche
Einheit nur schwer vorstellbar sind.» Dem Altkanzler gebühre Dank,
bemerkte auch FDP-Landeschef Frank Sitta. Kohl habe die Entwicklung
Deutschlands wie kaum ein anderer geprägt und gestaltet.
Den Grünen-Landesvorsitzenden Christian Franke erreichte die
Nachricht beim Bundesparteitag in Berlin. «Bei allen Differenzen, die
wir mit Helmut Kohls Politik und der seiner CDU haben: Er war ein
großer Europäer und dafür gebührt ihm großer Respekt, dem wir ihm
auch entgegenbringen.»
Der Landes- und Fraktionschef der AfD, André Poggenburg, teilte
mit: «Altkanzler Helmut Kohl wird seinen Platz in unseren
Geschichtsbüchern einnehmen. Er war ein durchsetzungsstarker
Vollblutpolitiker. Mit Euro, Eurokratie, Schwarzgeldaffäre und als
Merkel-Macher bietet er aber sicher auch viel Angriffsfläche.» Der
Kanzler der deutschen Einheit werde Kohl allerdings immer sein und
bleiben.
Kohl war am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben. Der
CDU-Politiker hatte Deutschland von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler
regiert.

zum Seitenanfang

Prof. Dr. Mathias Ulmer in den CDA-Bundesvorstand gewählt!

Die 37. Bundestagung der CDA Deutschlands fand am 20./21.05.2017 in Ludwigshafen statt. Unser Kreisverbandsmitglied Prof. Dr. Mathias Ulmer wurde in den neuen Bundesvorstand gewählt. Dazu gratuliert ihm der CDU-Kreisvorstand sehr herzlich und wünscht ihm Glück und viel Erfolg bei der Arbeit in dieser neuen Funktion.

Führungswechsel in der Senioren Union Halle

In der Vorstandssitzung der Senioren-Union Halle, am 02.05.2017, wurde einstimmig einem Wechsel zwischen Vorsitz und Stellvertreter zugestimmt. Herr Hubert Gabrysch übergibt den Vorsitz an die Stellvertreterin Frau Albina Herold und wird selbst stellvertretender Vorsitzender. Herr Gabrysch führte den Kreisverband über 10 Jahre und begründete die Entscheidung für den Wechsel damit, dass es im Interesse einer guten Arbeit sinnvoll sei, neue Impulse und Gedanken in die Seniorenarbeit einfließen zu lassen. Frau Albina Herold ist Jahrgang 1952, ein sehr engagiertes CDU-Mitglied und bringt sich schon seit längerer Zeit intensiv in die Arbeit der Senioren Union ein. Der Kreisvorstand dankt Hubert Gabrysch sehr herzlich für seine außerordentliche Arbeit in der Senioren Union, die nicht zuletzt an der Vielzahl der Aktivitäten der SU ablesbar ist und wünscht Albina Herold alles Gute und viel Erfolg in Ihrer neuen Funktion.

Landesliste der CDU Sachsen-Anhalt für die Bundestagswahl aufgestellt!

Die Bundestagskandidaten mit Rainer Haseloff, Thomas Webel und Sven Schulze nach der Wahl in Meckern. (Foto: T. Schwab)

Am 06. Mai 2017 hat die Landesvertreterversammlung der CDU des Landes Sachsen-Anhalt in Möckern die Landesliste der CDU Sachsen-Anhalt für die Wahlen zum Deutschen Bundestag aufgestellt. Mit 92,22 % der Stimmen wurde Heike Brehmer zur Spitzenkandidatin auf Listenplatz 1 gewählt. Unser Kandidat Christoph Bernstiel überzeugte die Delegierten mit seiner Kandidatenvorstellung und errang das zweitbeste Stimmenergebnis. Mit 85,39 % der Delegiertenstimmen wurde er auf Listenplatz 7 gewählt. Der CDU Kreisverband Halle gratuliert Christoph Bernstiel sehr herzlich!

"Wirtschaft im Aufschwung" (FAZ, 28.03.2017)

In Deutschland geht es weiter voran. Die Betriebe haben volle Auftragsbücher und unser Arbeitsmarkt wächst und wächst. Immer mehr Menschen finden einen Arbeitsplatz, die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Die Löhne steigen seit Jahren stärker als die Preise, die Menschen haben mehr Geld in der Tasche. Auch die Aussichten sind rosig: Deutsche Waren und Dienstleistungen sind weltweit gefragt. „Ökonomen sehen goldenen Zyklus für deutsche Wirtschaft“, titelt die WELT am 28. März.

Der Arbeitsmarkt boomt auch 2017.

43,6 Millionen Männer und Frauen haben einen Arbeitsplatz. Das sind über 600 000 mehr als vor einem Jahr. Bei der Agentur für Arbeit sind über 690 000 weitere freie Stellen gemeldet. Die Zahl der Erwerbslosen sank im März auf 2,66 Millionen. Seit 2005 sind über 5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze mit voller sozialer Absicherung entstanden.

„Der Aufschwung gewinnt an Kraft“, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die Stimmung in den Unternehmen ist so gut wie sechs Jahren nicht. Sowohl die Lage als auch die Aussichten sehen die Firmenchefs mit Optimismus. „In der Industrie steht der Aufschwung auf einer breiten Basis“, bestätigt ifo-Konjunkturexperte Dr. Klaus Wohlrabe.

„Made in Germany“ weltweit gefragt

Besonders optimistisch ist die Export-Wirtschaft. Exporte boomen, die Nachfrage ist Spitze. „Made in Germany“ ist weltweit das gefragteste Gütesiegel, wie eine Umfrage der Unternehmen Statista und Dalia Research ergab. Käufer schätzen vor allem die Qualität und Sicherheit deutscher Produkte.

Die CDU macht die Wirtschaft stark.

Durch schnelles Internet, moderne Verkehrswege, weniger Bürokratie und faire Steuern schaffen wir auch weiter beste Voraussetzungen für Firmen in unserem Land. Wir wissen: Nur starke Unternehmen schaffen neue, zukunftsfähige Arbeitsplätze.

Unser Ziel bleibt: Arbeit für alle – sicher und gut bezahlt. Wir arbeiten für Deutschlands Zukunft.

zum Seitenanfangzum Seitenanfang

CDA-Landesvorstandswahlen: Die CDA Halle ist sehr gut vertreten.

Bei den Wahlen zum neuen Landesvorstand der CDA Sachsen-Anhalt konnten die Mitglieder unseres CDA Kreisverbands Halle sehr gute Wahlergebnisse erzielen. So ist unsere CDA nun wie folgt im Landesvorstand vertreten:

1. Stellv Landesvorsitzender: Prof. Dr. Mathias Ulmer

2. Stellv. Landesvorsitzender: Ralf John

Zu Beisitzern wurden folgende Hallenserinnen und Hallenser gewählt: Manfred Czock, Stefan Domke, Mario Schaaf, Petra Tomczyk-Radji und Heike Wießner.

Der CDU Kreisvorstand gratuliert allen Gewählten sehr herzlich und wünscht viel Erfolg in der kommenden Wahlperiode.

Deshalb ist die Agenda 2010 richtig

Im Februar 2005 waren 5,2 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos. Das ist die Einwohnerzahl von Hamburg und Berlin zusammen. Heute sind es nur noch rund 2,7 Millionen. Gleichzeitig hatten noch nie so viele Leute einen Job wie heute. Dabei steigt auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Das ist nicht nur, aber auch ein Verdienst der Agenda 2010. Sie war notwendig und sie war richtig, weil sie geholfen hat, dass Arbeitslose wieder einen Job bekommen. Sie war richtig, weil sie den Druck auf Arbeitsunwillige erhöht hat, einen Job anzunehmen. Denn Solidarität ist keine Einbahnstraße. Wer lieber Stütze kassiert, obwohl er arbeiten kann, handelt unsolidarisch. Ja, die Umsetzung der Agenda ist bis heute mit Zumutungen verbunden. Und ja, sie hatte auch Fehler und Ungerechtigkeiten. Einige davon hat die CDU korrigiert, etwa durch die verlängerte Zahlung des Arbeitslosengeldes I für Ältere, durch die Förderung von Branchenmindestlöhnen und durch Verbesserungen bei der Zeitarbeit und Mini-Jobs. Und bei Hartz IV erfolgt der Rückgriff auf das ersparte Vermögen längst nicht mehr in dem Umfang, in dem es von Rot-Grün ursprünglich umgesetzt wurde.

Was Martin Schulz jetzt an Ideen vorgeschlagen hat, ist aber nicht nur Augenwischerei. Denn die verlängerte Auszahlung des Arbeitslosengeldes I wäre für Arbeitslose nur ein zusätzlicher Puffer, bevor sie doch auf Hartz IV angewiesen wären. Was Menschen in dieser Situation aber brauchen, sind keine Puffer, sondern ist ein Job. Und wenn die SPD etwa die sachgrundlose Befristung abschaffen will, zerstört er eine der Brücken, die gerade Langzeitarbeitslosen den Weg in Arbeit möglich macht. Das ist ungerecht. Und es zeigt: Nicht alles, was gerecht klingt, ist auch klug. Ja, befristete Jobs sorgen beim Arbeitnehmer für schlaflose Nächte und für Unsicherheit. Und gerade bei jungen Leuten fallen sie häufig in die Zeit der Familiengründung. Aber befristete Stellen werden von Firmen ja nicht aus Spaß vergeben. Sondern sie überbrücken Unsicherheiten in der Entwicklung des Arbeitgebers. Wer dieses Instrument zerstört, schadet direkt drei Gruppen: Den Arbeitslosen, denen diese Brücke in den Job weggezogen würde; den Leuten in befristeten Jobs, denen dann die Arbeitslosigkeit drohen würde; und den Firmen, die wichtige Flexibilität verlieren würden. Für die CDU gilt deshalb weiter: Sozial ist, was Arbeit schafft. Und unser Ziel bleibt: Arbeit für alle – sicher und gut bezahlt.   

ag

(Quelle: www.cdu.de)

zum Seitenanfangzum Seitenanfang

Marie Gumprich zur neuen RCDS-Vorsitzenden von Halle gewählt!

Am 22. November 2016 hat der RCDS Halle turnusmäßig einen neuen Vorstand gewählt. Ihm gehören nun an:

(Auf dem Foto von links nach rechts) Dominik Brückner Beisitzer; Ann-Cathleen Kassik Beisitzerin; Franz Georg Wohlrab Schatzmeister; Marie Gumprich Vorsitzende; Robert Bauer Stellv. Vorsitzender; Friedrich Lembert Stellv. Vorsitzender; Artem Govorukhin Beisitzer.

Der CDU Kreisverband gratuliert allen Gewählten recht herzlich und freut sich auf eine erfolgreiche und intensive Zusammenarbeit!

Kräftig angepackt haben die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes Halle-Mitte beim Arbeitseinsatz auf dem Spielplatz der halleschen Heilig Kreuz-Gemeinde in der Gütchenstraße. Sicher, sauber, winterfest lautet das Ergebnis. 

CDU Halle: „Strukturdebatten schaden den Universitätskliniken“

Der CDU-Kreisverband Halle (Saale) lehnt die geplante Neustrukturierung an den Universitätskliniken in Halle und Magdeburg entschieden ab. Sozialministerin Petra Grimm-Benne hatte einen gemeinsamen Aufsichtsrat für die Uni-Kliniken angekündigt.
„Wenn Die Sozialministerin glaubt, mit der Salamitaktik die Struktur der Unikliniken in Frage zu stellen, bricht sie einen vor Jahren mühsam gefunden Kompromiss auf. Das kann und darf Halle nicht akzeptieren“, erklärte Andreas Schachtschneider, stellv. Kreisvorsitzender der CDU Halle.
Ein gemeinsamer Aufsichtsrat für beide Unikliniken würde nach Ansicht der Christdemokraten letztlich beide Standorte schwächen. „Es ist zudem utopisch zu glauben, man könne Effizienzgewinne über einen gemeinsamen Aufsichtsrat organisieren. Die Kliniken brauchen Entwicklungsperspektiven und keinen unnötigen Strukturdebatten. Anstatt sich in der Gremienstruktur zu verzetteln sollte die zuständige Ministerin für die notwendigen Investitionen sorgen“, so Schachtscheider.

23.10.2016: Presseerklärung der CDU Halle

Zeit für Konsequenzen

Das Insolvenzverfahren der SKV-Kita gGmbH ist ein weiterer Tiefpunkt der kommunalpolitischen Kultur in Halle. Insbesondere die Linke liefert ein erstaunliches Schauspiel der Intransparenz und Verfilzung.

Für die CDU Halle steht der nahtlose Weiterbetrieb der Einrichtungen an erster Stelle. Das schließt den Erhalt aller Arbeits- und Betreuungsplätze ein. Klar ist aber auch: persönliche Verbindungen der Geschäftsführung in einzelne Fraktionen dürfen nicht zu Entscheidungen führen, die zu Lasten der Stadt und damit der halleschen Steuerzahler gehen.

Als Geschäftsführer der SKV-Kita gGmbH und gleichzeitigen Vorsitzenden des Finanzausschusses sehen wir Stadtrat Dr. Bodo Meerheim darum in der Verantwortung. Es ist vor allem an ihm, zu einer transparenten und konstruktiven Lösung beizutragen. Und das wird schwer.

Seit Jahren sitzt er in verschiedenen Funktionen, die ihm unmittelbare Einflussnahme auf Entscheidungen ermöglichen, welche ihn persönlich und beruflich unmittelbar betreffen. Das ist höchst sonderbar, gerade in der aktuellen Situation. Es kann und darf nicht sein, dass über politische Ämter berufliche Vorteile organisiert oder Fehler ausgebügelt werden.

Wirft man den Blick auf die sonstigen Aktivitäten Dr. Bodo Meerheims, drängt sich nämlich der Verdacht eines Systems auf. So fungiert er etwa als Aufsichtsratschef des kommunalen Wohnungsunternehmens GWG, das zugleich Großsponsor eines halleschen Handballvereins ist. Der Vorsitzende dieses Vereins: Dr. Bodo Meerheim. Es ist nicht leicht, darin nur einen praktischen Zufall zu sehen.

Für Dr. Bodo Meerheim ist es Zeit, politische Verantwortung zu übernehmen, anstatt zum eigenen Vorteil zu taktieren. Ein Finanzausschussvorsitzender, der nicht mit öffentlichen Geldern umgehen kann, ist untragbar. Er hat nicht nur seine Legitimation verloren, sondern ist schlicht ein Risiko für die städtischen Finanzen. Es ist Zeit für Konsequenzen!    

20.09.2016: Europaabgeordneter Sven Schulze lädt zur Bürgersprechstunde ein.

Der CDU-Europaabgeordnete für Sachsen-Anhalt Sven Schulze lädt am 20.09.2016 in der Zeit von 15.30 – 17.30 Uhr zu seiner nächsten Bürgersprechstunde ein. Die Sprechstunde findet im Europabüro Sachsen-Anhalt (Süd) in der Ulestr. 8, 06114 Halle (Saale) statt.

Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger des südlichen Raumes von Sachsen-Anhalt. Für die Planung der Sprechstunde ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.

Zu den Details.

22.07.2016: Presseerklärung der CDU Halle

CDU-Halle zu den Terror- und Gewaltereignissen der letzten Tage.

Angesichts der Terroranschläge und Gewaltereignisse der letzten Tage fordert der CDU Kreisverband Halle, dass die Polizei in Sachsen-Anhalt besser ausgerüstet und alle dafür benötigten Mittel unverzüglich bereitgestellt werden.

Die jüngsten Ereignisse haben noch einmal deutlich gezeigt, dass nur eine personell und materiell gut ausgerüstete Polizei schnell reagieren und Menschenleben schützen kann. Die stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Kerstin Godenrath erklärt hierzu: „Gewalttäter und Terroristen richten sich nicht nach den Budgetverhandlungen der Landesregierung. Sicherheit und Schutz der Bevölkerung und unserer Polizistinnen und Polizisten müssen in der Finanzpolitik Vorrang haben.“

CDU-Ortsverband Dölau/Heide-Nord/Lettin setzt sich für einen verbundenen Rad- und Fußweg zwischen Dölau und Lieskau ein.

zum Seitenanfang
Dr. Chr. Bergner MdB und Sven Schulze MdEP waren zu Gast und diskutierten 2 Stunden mit den Besuchern dieses Thema. (Foto: H. Wegener)
zum Seitenanfang

„Es gibt nichts drum herum zureden. Der heutige Tag ist ein Einschnitt für Europa", sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie macht aber auch klar: „Die EU ist stark genug, um die richtigen Antworten zu geben!“

Koalitionsvertrag der Landesregierung in Sachsen-Anhalt 2016-2021

Über den nachstehenden Link gelangen Sie zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, SPD und Bündnis90/Die Grünen, der am 22.04. von der CDU und am 23.04. von der SPD und von Bündnis90/Die Grünen auf außerordentlichen Landesparteitagen diskutiert und verabschiedet wurde. Der Koalitionsvertrag wurde von allen Parteien am 24.04.2016 unterzeichnet.

Zum Koalitionsvertrag.

Häufig gestellte Fragen zur Asyl- und Flüchtlingspolitik

Die hohe Zahl der Flüchtlinge und Asylbewerber ist eine große Herausforderung für Deutschland und unseren Kontinent. Wir brauchen eine nationale, europäische und internationale Kraftanstrengung, um sie zu bewältigen. Deshalb arbeitet die CDU-geführte Bundesregierung auch in Europa und international dafür, gemeinsam Schritt für Schritt Lösungen zu finden.

Das Gesetz zur Beschleunigung der Asylverfahren soll im Oktober vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat verabschiedet werden und am 1. November 2015 in Kraft treten. Eine Überprüfung der eingeleiteten Maßnahmen erfolgt zum 30. Juni 2016. Damit können Länder und Bund flexibel auf eine veränderte Lage reagieren.

Auf europäischer Ebene geht es insbesondere um eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge mit Bleibeperspektive. Wer diese nicht hat, sondern nur aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommt, muss in seine Heimat zurückkehren. Auf internationaler Ebene setzen wir uns für die Bekämpfung der Fluchtursachen ein. 

Lesen Sie hier unsere Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen (FAQ): 

17.08.2015: Sven Schulze in Halle

Foto: T. Schwab

Zu einem Arbeitstreffen kam unser Europa-Abgeordneter Sven Schulze nach Halle in unsere Kreisgeschäftsstelle. Nach einem Meinungsaustausch mit Dr. Christoph Bergner MdB wurden in der Kreisgeschäftsstelle Möglichkeiten diskutiert, wie Sven Schulze kommunikationsseitig direkter mit dem Süden Sachsen-Anhalts verbunden werden kann. Wir begrüßen diese Pläne sehr und werden Sven Schulze nach Kräften dabei unterstützen, dass "die Wege" zwischen unserer Region und seinen Büros in Brüssel und Strassburg kürzer und schneller werden.

zum Seitenanfang

PETER TAUBER: DANKE FÜR DEN BESUCH IN HALLE!

Dr. Peter Tauber (Foto: Tobias Koch)
Dr. Peter Tauber im Gespräch mit Heike Roßner, der stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes Saalekreis, welcher auch zu dieser Veranstaltung eingeladen war.

Seit der promovierte Historiker und Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber 2013 zum CDU-Generalsekretär gewählt wurde, brachte er sich in vielfältiger Weise in die Debatte um die Ausrichtung der CDU Deutschlands ein. Seine Beiträge zu Themen wie Netzpolitik, Einwanderungspolitik und die Mitgliederstruktur der CDU trugen dazu bei, dass in der CDU der Diskurs um die grundsätzliche Ausrichtung der Partei intensiv belebt wurde.

Urbane Zentren und ländlicher Raum – wie kann eine Volkspartei heute sowohl in der Stadt als auch auf dem Land gleichermaßen fest verankert und erfolgreich sein? Was macht eine moderne Großstadtpartei aus? „Die CDU kann Großstadt.“ Diesem Anspruch stellt sich die CDU in Halle und nimmt die stadttypischen Herausforderungen an, um als Partei der bürgerlichen Mitte erfolgreich Kommunalpolitik leisten zu können.

Über 2 Stunden diskutierte Generalsekretär Dr. Peter Tauber mit rund 90 Mitgliedern unseres Kreisverbands nicht nur zum Thema "Die CDU als Großstadtpartei". Für alle Anwesenden war es von anregendem Gewinn, einmal über das Selbstverständnis der CDU zu sprechen und die eigenen Positionen mit unserem Generalsekretär zu debattieren. Ein ausführlicher Bericht folgt.

IMPRESSIONEN VOM ABEND MIT DR. PETER TAUBER

Fotos: Ralf John

ZEITGESCHICHTE - Der Wahlkampf vor 25 Jahren

Am 18.03.1990 - vor 25 Jahren trat die CDU gemeinsam mit dem Demokratischen Aufbruch (DA) und der Deutschen Sozialen Union (DSU) im Wahlbündnis "Allianz für Deutschland" zu den ersten freien Wahlen zur DDR-Volkskammer an. Mit der "Zeitung zur Wahl" finden Sie hier ein interessantes Stück Zeitgeschichte.

Zur Zeitung (pdf. ca. 4,3MB).

Sollten Sie über Fotos, Zeitungen, Wahlwerbung oder ähnliches aus dieser bewegten Zeit verfügen, melden Sie sich bitte, damit wir diese wertvollen zeitgeschichtlichen Zeugnisse scannen und archivieren können. Kontaktieren Sie bitte unsere Kreisgeschäftsstelle!

25 Jahre Gründung des CDU-Landesverbandes Sachsen-Anhalt

Am 24. Februar 1990 wurde im damaligen Kino "Prisma" in Halle-Neustadt unser CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt gegründet. Die damalige Tageszeitung derCDU des Bezirkes Halle "Der neue Weg" berichtete darüber (Quelle: Stadtarchiv Halle).

Hiermit möchten wir Sie zu Ihrer Information auf eine Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung unter dem Titel "Die Gründung des CDU-Landesverbandes Sachsen-Anhalt am 24. Februar 1990" hinweisen, die am 24. Februar 2015 in Halle stattfindet.
Bitte melden Sie sich bei Interesse direkt bei der Konrad-Adenauer-Stiftung an.

Zum PDF der Einladung.

zum Seitenanfang

CDU-Stadtratsfraktion stellt sich für die Wahlperiode 2014 – 2019 auf

Zum 11. Juni 2014 wurde die konstituierende Sitzung vom Kreisvorsitzenden der CDU-Halle (Saale), Marco Tullner, einberufen. „Wir als CDU Halle sehen uns auf dem Weg zur modernen Großstadtpartei durch das Wahlergebnis bestärkt. Ich bin mir sicher, dass die Ratsfraktion auch in der neuen Wahlperiode wichtige Impulse für die weitere Entwicklung unserer Stadt geben wird“ erklärte einleitend Marco Tullner.

Nach erfolgreicher Konstituierung und Beschlussfassung zur Geschäftsordnung der Fraktion, wurde durch die Fraktion der Fraktionsvorsitzende Bernhard Bönisch wieder gewählt. Ihm werden in Zukunft Annegret Bergner und Andreas Scholtyssek stellvertretend zur Seite stehen. „Die CDU-Stadtratsfraktion Halle (Saale) wird die bereits im Wahlprogramm gesetzten Schwerpunkte in der Ratsarbeit hervorheben, die Interessen unserer Bürgerschaft bündeln und diese nach Kräften auch im neuen Stadtrat vertreten“ äußerte sich der Fraktionsvorsitzende Bernhard Bönisch zur anstehenden Wahlperiode.

Weitere Mitglieder der Fraktion sind:

  • Herr Bartl,Harald
  • Herr Bernstiel, Christoph
  • Herr Cierpinski, Andre
  • Herr Doege, Eberhard
  • Herr Dr. Lämmerhirt, Michael
  • Herr Peinhardt, Ulrich
  • Herr Sänger, Frank
  • Herr Schachtschneider, Andreas
  • Herr Sprung, Michael
  • Herr Töpper, Gernot
  • Frau Dr. Wünscher, Ulrike

Kommunalwahlergebnis 25.05.2014

Bei der Kommunalwahl am 25. Mai konnte die CDU Halle ihren Platz als stärkste Partei in der Saalestadt erfolgreich ausbauen. Mit 25,1 % der Wählerstimmen und 14 Stadtratsmandaten werden wir uns auch in den kommenden fünf Jahren für unser Halle engagieren. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Unsere gewählten Stadträte sind Andreas Schachtschneider und Gernot Töpper im Wahlbereich 1, Dr. Annegret Bergner, Christoph Bernstiel und Eberhard Doege im Wahlbereich 2, Bernhard Bönisch, Michael Sprung und Harald Bartl im Wahlbereich 3, Andreas Scholtyssek, Ulrich Peinhardt und Andrè Cierpinski im Wahlbereich 4 und Dr. Ulrike Wünscher, Dr. Michael Lämmerhirt und Frank Sänger im Wahlbereich 5.

Als CDU-Kreisvorsitzender freue ich mich, daß es uns trotz schwieriger landespolitischer Rahmenbedingungen gelungen ist, mit unserem Programm und unseren Kandidaten zu überzeugen. Die Mischung aus erfahrenen und neugewählten Frauen und Männern wird der Ratsarbeit zweifelsohne starke Impulse verleihen. Die Weiterentwicklung unserer Partei hin zu einer modernen Großstatdpartei wird somit erfolgreich fortgesetzt.

Vielen Dank auch an die ausgeschiedenen Stadträte Raik Müller, Roland Hildebrandt, Jochen Busse, Werner Misch und Lothar Dieringer für Ihren unermüdlichen Einsatz sowie an alle Frauen und Männer, die für die CDU kandidiert haben, für Ihren engagierten Wahlkampf.

Marco Tullner
Kreisvorsitzender

zum Seitenanfang
©  CDU HALLE