Junge Union Halle (Saale): #JUnight2020 – Weihnachtsfeier der JU Halle (Saale) im digitalen Format

14.12.2020

Am 14. Dezember kam der hallesche Kreisverband der Jungen Union zu seiner jährlichen #JUnight zusammen. In diesem Jahr allerdings erstmals nicht vor Ort, sondern vor dem Computer, Tablet oder Handy. Die Corona-Pandemie verlangt uns einiges ab, die Tradition einer gemeinsamen Weihnachtsfeier sollte aber weitergeführt und unter den Bedingungen ermöglicht werden.
Bei gutem Essen, das vom Wildschütz zu jedem nach Hause geliefert wurde, und gutem Bier aus der halleschen Bierkanzlei, ließen wir an diesem Abend das Jahr Revue passieren und wagten einen Blick auf 2021.
Als Gäste durften wir Marco Tullner MdL, den Bildungsminister und stellv. Landesvorsitzenden der CDU Sachsen-Anhalt, Sven Schulze MdEP, den Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalt, Mario Karschunke, den Mitgliederbeauftragten der CDU Sachsen-Anhalt, sowie unsere Landesvorsitzende Anna Kreye begrüßen.
Sven Schulze ging in seinem Statement darauf ein, dass die CDU Sachsen-Anhalt in den letzten Wochen durchlebt habe, wie schnell sich in der Politik alles ändern könne. Er sagte, dass die CDU und der Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff gezeigt haben, dass wir unseren Weg nicht verlassen, gleichzeitig aber für Verlässlichkeit stehen. Daher sei es wichtig gewesen, ein Scheitern der Koalition abzuwenden. Er bekräftigte, dass die CDU Sachsen-Anhalt beim Thema Rundfunkbeitrag standhaft geblieben sei.
Mario Karschunke stellte erste Pläne für die Landtagswahl und den Wahlkampf vor. Er sprach sich dafür aus, die föderale Struktur der CDU im Land beizubehalten, um weiterhin vor Ort und bei den Menschen zu sein. Nur so bleibe man „Die Sachsen-Anhalt Partei“. Er forderte uns und die CDU dazu auf, wieder stärker als Partei wahrgenommen zu werden, die Wirtschaft, Finanzen und Sicherheit im Blick habe. Dafür brauche es eine stärkere Ergebnisorientierung und hier sollten die Vereinigungen auch mehr Mut zeigen. Als JU Halle stehen wir voll und ganz hinter dieser Forderung und nehmen für uns wahr, dass wir uns fleißig einmischen. Das wollen wir auch weiterhin tun und noch intensivieren!
Unser Bildungsminister Marco Tullner MdL, der auch gleichzeitig Kreisvorsitzender der CDU Halle ist, gab einen Überblick über die Pläne der Landesregierung zur Eindämmung des Coronavirus. So sei die Aufhebung der Präsenzpflicht an den Schulen ein leider nötiger, aber konsequenter Schritt. „Auch wenn die Fallzahlen noch niedrig sind, die Zuwachsraten sind deutlich zu hoch!“, mahnte er. Gleichzeitig bedankte er sich bei den Schulen, wie stark sie in dieser Lage mitarbeiten und ihr Möglichstes zur Eindämmung tun.
Während wir eine Gänsekeule, Entenbrust oder Roulade aus dem Wildschütz speisten, gab uns Lukas Röse von der Bierkanzlei ein Biertasting der anderen Art. Auch für ihn war es das erste digitale Biertasting. So probierten wir u.a. ein Pils mit aromatisiertem Hopfen und ein Scotch Ale. Diese weniger Hopfen, aber mehr Malz enthaltenden Biere sind nichts für den schnellen Durst, jedoch etwas zum Genießen.
Lukas berichtete außerdem von der Bürgerinitiative „Innenstadt für Alle“. Diese Bürgerinitiative unterstützen auch unser Stadtrat Christoph Bernstiel MdB und der Präsident der Handwerkskammer Halle, Thomas Keindorf MdL. Die Bürgerinitiative weist darauf hin, dass die Parkplatzsituation in Halle sowieso angespannt sei und durch den Beschluss des Stadtrates diese noch verstärkt werde. Er und viele andere Händler fürchten deshalb Nachteile für den halleschen Einzelhandel. Wir finden: zu Recht! Er sagte: „Städte vom Verkehr zu entlasten, ist gut. Die Umsetzung in Halle soll aber schlecht und zum Schaden der Innenstadt geschehen. Das dürfen wir nicht zulassen!“ Mit den Händlern sei wenig gesprochen wurden und er erlebe eine große Unterstützung für die Initiative. Mehr Infos gibt’s unter: www.innenstadt-fuer-halle.de.
Zum Schluss gab unser Kreisvorsitzender Michel Kleinhans einen kurzen Rückblick und Ausblick. Obwohl wir uns ein halbes Jahr nicht persönlich gesehen haben, haben wir so viele Veranstaltungen wie in den Vorjahren durchgeführt und uns mit der Situation arrangiert. Dafür gab es auch ein großes Lob von der Landespartei. Mario Karschunke lobte die JU und unseren Kreisverband als einen Lichtblick in der Union.
Alles in Allem war es ein rundum gelungener Abend, der trotz der Umstände lustig und kontrovers, angenehm für den Gaumen und weihnachtlich war. Wir danken dafür ganz herzlich unseren Gästen und den vielen Mitgliedern, die teilnahmen.
Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit Euch!